Horst “Thilo” Köder: Angler schaffen sich ab. Wie wir unser Hobby aufs Spiel setzen.

September 1st, 2010

kopftuch

Eins vorweg: Was ich hier schreibe, ist die Wahrheit. Jeder, der was dagegen sagt, will die Wahrheit nicht wahrhaben. Ist einer dieser ekelhaften politisch korrekten Gutmenschen, ein Möchtegern-Al-Gore. Wahrscheinlich Mülltrenner. Oder taz-Leser. Oder gar beides. Kinderlos, natürlich. Damit das bisschen Intelligenz bloß nicht weitervererbt wird. Dafür vermehren sich die Dummen und Armen unter uns Anglern wie die Karnickel. Ach ja, falls hier irgendeine Formulierung den Ruch des Rassismus verbreitet: Ist alles statistisch abgesichert! Ha ha!

Ich behaupte: Wir Angler werden immer dümmer und ärmer. Und übrigens auch dicker, aber dazu später mehr. Mangels vorliegender statistischer Daten habe ich meine eigenen Erhebungen gemacht. Bin einfach mal an den nächsten Fluss. Wen traf ich da? Igor! Klar, Migrant. Wollte direkt mal seine Bildung überprüfen. Und siehe da: Bei der Aufzählung aller Bundeskanzler und Bundespräsidenten seit 1945 stutzte er zweimal bei den Jahreszahlen. Das wäre dem Durchschnittsangler ohne Migrantenhintergrund vor fünf Jahren sicherlich nicht passiert! Und wer saß neben Igor und angelte ebenfalls? Klar, seine drei Kinder. Die kennen in zehn Jahren sicherlich nicht mal mehr den Unterschied zwischen Kanzler und Präsident, soviel ist sicher! Tja, es sieht düster aus für unser Hobby.

Aber vielleicht ist es noch viel schlimmer, wenden wir uns einfach mal den Muslimen zu. Ahmed, mein türkischer Obst- und Gemüsehändler von um die Ecke, der immer so geile Wassermelonen im Sommer hat, der erzählte mir neulich, er angele auch. Ha! Direkt mal nachgefragt nach den bedeutendsten Werken von Schiller und Goethe. Er stammelte was von “Kabale und Liebe” und “Faust”, aber sonst nur: Schulterzucken. Hat wahrscheinlich nicht aufgepasst in der Schule. Oder, noch wahrscheinlicher: hat immer die Schule geschwänzt. Und das Schlimmste: Er hat vier Kinder. Und saß da nicht letztens eine seiner Töchter mit Kopftuch an der Kasse?

Was mir noch auffiel: Wir Angler werden immer dicker. Die meisten von uns sitzen halt immer noch gerne ein paar Tage lang am See, da wird das nichts mit dem Waschbrettbauch. Und ärmer werden wir sowieso. Ahmed erzählte mir, er könne sich die neue Shimano Diaflash nicht leisten, und der nächste Angelurlaub ginge statt in die Karibik nur nach Kanada. Tja, so geht es bergab mit uns und unserem Hobby.

Ich meine, wenn 23 % der Angler hierzulande einen Migrantenhintergrund haben, davon 63 % keinen Hochschulabschluss, von denen wiederum 46 % fettleibig sind und von denen sich kein Arsch die neue Shimano Diaflash leisten kann, kann ich doch nur fragen: Liegt das etwa doch am Angler-Gen? Oder sollte uns das alles scheißegal sein?

Horst Köder bloggt jeden Mittwoch kurz und knapp in “Horst kompakt”.

Kommentarfunktion ist deaktiviert