Aufregendes Anglerleben: Attacken von Nacktschwimmern, Flucht durch den Neckar

September 27th, 2010

baden

Schaut man sich die Anglermeldungen der Woche mal an, kann man nur sagen: Mein Gott, was haben wir für ein aufregendes Hobby! Am Stausee Heyda in Thüringen filmte ein Angler gerade den Kampf seines Kumpels mit einem dicken Fisch mit einer Videokamera, als plötzlich ein Nacktschwimmer auftauchte und ihm einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Damit nicht genug, der aggressive Adamskostümliebhaber zog den Angler ins Wasser, entfernte den Speicherchip aus der Kamera und schmiss diese samt Stativ ebenfalls ins Wasser.

Danach sei der Schwimmer mit seinem Hund weggegangen, so die Polizei (ob bekleidet oder unbekleidet, geht aus dem Polizeibericht nicht hervor). Sie vermutet, dass der Angreifer die Angler für Spanner hielt und deswegen so aggressiv wurde. Der Angler musste sich im Krankenhaus behandeln lassen, die Ermittlungen wurden mittlerweile aufgenommen. Eine Frage bleibt aber noch: Was wurde aus dem Fisch?

Die Polizei war auch bei der zweiten kuriosen Meldung im Spiel. Die Wasserschutzabteilung wollte einen Angler am Neckarseitenkanal überprüfen, als der sich plötzlich zur Flucht entschied und kurzentschlossen in die Fluten sprang. War wohl nicht völlig legal am Werk, der Kollege. Jedenfalls war die Strömung so stark, dass die Polizei trotz Boot den Flüchtigen nicht stellen konnte und Feuerwehr und DLRG alarmierte, weil sie fürchtete, der Geflohene sei in Not.

Die Suche blieb jedoch erfolglos. Später berichtete eine Frau, die habe einen völlig durchnässten Mann aus dem Fluss steigen und Richtung Bundesstraße davonlaufen sehen. Also alles gut, auch wenn der Mann natürlich immer noch gesucht wird.

Es kann schon aufregend sein, so ein Anglerleben!

Kommentarfunktion ist deaktiviert